Patienteninformationen

Patienteninformationen der Zahnärztin Dr. Messner

Patienteninformationen der Zahnärztin Dr. Messner in Mülheim

Ohne Bakterien kein Karies!
Ein Zahn, der sauber ist, wird nicht krank.


Bakterien verursachen bekanntlich Karies und Zahnbetterkrankungen. Durch gezielte Mundhygiene werden die Bakterien entfernt. Die richtige Mundhygiene ist Voraussetzung für Ihre Zahn- und Gesamtgesundheit.

Ihre Mundhygiene kann durch professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis optimiert werden. Unsere Prophylaxe-Helferin setzt gern ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ein, um bei Ihnen ein optimales Ergebnis zu erzielen. Dies ist Wellness für Ihr Kauorgan.

Und wenn Karies feststellbar ist?
Welche Behandlung ist für mich optimal?


Karies kann man nur mechanisch vollständig entfernen, wenn es einma da ist; nur so wird gewährleistet, dass der Zahn sauber und kariesfrei zurückbleibt. Jetzt muss der entstandene Defekt wieder verschlossen werden. Womit? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Allerdings sollten diese Materialien geeignet sein, extremem Kaudruck (bei Menschen bis zu 80 kg/mm²) standzuhalten.

Amalgam erfüllt dieses Kriterium und auch die Kriterien der gesetzlichen Krankenversicherung: Amalgam ist ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich. Möchte jemand aber keine "schwarze Füllung" im Zahn haben, so gibt es darüber hinaus andere Füllstoffe, die eingesetzt werden können.

Composite (Kunststoff) ist eines davon. Es wird direkt im Mund verarbeitet und ist zahnfarben. Keramik ist ein weiteres Füllungsmaterial und härter als Kunststoff. Die Keramikfüllung wird im Labor vom Zahntechniker fertiggestellt und bei der nächsten Sitzung im Mund eingeklebt. Composite und Keramik haben gemeinsam, dass sie nur dann eingesetzt werden dürfen, wenn die Füllung im Zahn allseitig vom Schmelz umgeben ist, denn sie werden in den Zahn "eingeklebt".

Goldeinlagefüllungen werden auch im Labor vom Zahntechniker hergestellt. Gold ist der bewährteste Werkstoff in der Zahnheilkunde und für starke Belastungen im Seitenzahnbereich sehr gut geeignet. Um sie "ästhetischer" zu gestalten, kann man Goldeinlagefüllungen mit Keramik verblenden, so sind sie kaum wahrnehmbar. Bei Goldeinlagefüllungen ist kein Schmelz für die Befestigung notwendig, so dass sie praktisch für fast jede Indikation geeignet sind.

Bei aufwendigen Restaurationen sollten eventuelle Muskel- oder Kiefergelenkserkrankungen vorher behandelt werden. Man kann diese Beschwerden mit Schienen verschiedener Art lindern.

Ist Karies zu weit für eine Füllung fortgeschritten, muss manchmal auch der Zahnnerv behandelt werden. Um eine Ausbreitung der Entzündung im Kieferknochen zu vermeiden, wird der Zahnnerv entfernt und die Wurzelkanäle werden mit einer speziellen Paste gefüllt. Diese Behandlung erfordert viel Geschick vom Behandler, denn nicht nur manuelle Fähigkeit ist hier gefragt, auch das Sehvermögen wird hier auf das Äußerste beansprucht; es handelt sich um mikrofeine Strukturen.

Ein wurzelgefüllter, also toter, Zahn verfärbt sich mit der Zeit, er wird grau. Diese Verfärbungen kann man mit Bleichen wieder beheben. Die modernen Bleichmittel, über die der Dentalmarkt verfügt, sind unschädlich und wiederholbar an den Zähnen anwendbar. Man kann die verfärbten Zähne auch mit Keramikverblendschalen (Veneers) versehen.

Wenn das Gebiss Lücken aufweist, sollte man die Lücken mittels Zahnersatz wieder schließen. Mit den modernen Methoden kann man heute fast jeden Patientenwunsch erfüllen. Es gibt so genannten festen und herausnehmbaren Zahnersatz.

Unter festsitzendem Zahnersatz versteht man in der Zahnheilkunde Kronen und Brücken, die nach dem Einsetzen immer im Mund bleiben; unter herausnehmbarem Zahnersatz sind Prothesen zu verstehen.

Bietet die Prothese keinen ausreichenden Halt mehr oder möchte der Patient keinen herausnehmbaren Zahnersatz, sondern trotz vieler fehlender Zähne festen Zahnersatz, so kommen Implantate in Frage.

Last, but not least, möchte ich noch Parodontalerkrankungen erwähnen. Parodontose ist heutzutage eine Volkskrankheit, der viel zu wenig Beachtung geschenkt wird, die aber ernste Folgen, wenn unbehandelt, haben kann. Es handelt sich hierbei um eine Entzündung des Zahnfleisches, die - wenn chronisch auftretend - auf den Kieferknochen übergeht und ohne Schmerzen zu verursachen, also unbemerkt, den Knochenabbau und nach längerer Zeit Zahnverlust verursacht. 

Kontakt

SpelDOC - Medizin in Mülheim Zahnärztin
Saarner Str. 419
45478 Mülheim

Tel +49 (0) 208 58 91 76

info@zahnarzt-muelheim.org